Uncategorized

by Stefanie Siebe Stefanie Siebe Keine Kommentare

Verbindung mit der Erde / Grounding

Kennst du das Gefühl, barfuß auf dem Gras zu laufen oder durch den Wald zu schlendern? Es ist einfach unbezahlbar?
Finde ich auch. Und trotzdem erlebe ich das viel zu selten – in den Wintermonaten gar nicht! Das fehlt mir, gerade in stressigen Zeiten, sehr.

In unserer modernen, industrialisierten Welt gehen wir oft den natürlichen Kontakt zur Erde verloren. Wann war das letzte Mal, dass du barfuß im Freien gelaufen bist? Oder hast du Schuhe aus natürlichem Leder getragen, die die Energie der Erde absorbieren können? Stattdessen tragen viele von uns Schuhe mit Gummi- oder Kunststoffsohlen, die uns von der elektrischen Verbindung mit der Erde isolieren.

Auch unser Schlafverhalten hat sich verändert. Früher haben viele Kulturen auf dem Boden geschlafen, aber heute leben und arbeiten die meisten von uns oberhalb des Bodens, manchmal sogar in Wolkenkratzern weit über dem Boden.

Als bioelektrisches Wesen, das auf einem elektrischen Planeten lebt, bist du von Natur aus mit der elektrischen Energie der Erde verbunden. Dein Körper funktioniert elektrisch; jede deiner Zellen überträgt verschiedene Frequenzen, die lebenswichtige Funktionen wie dein Herz, dein Immunsystem, deine Muskeln und dein Nervensystem steuern. Im Grunde genommen bist du ein elektrisches Wesen, das sich erst in zweiter Linie chemischer Prozesse bedient.

Und als solches lädst du dich den ganzen Tag lang mit positiv geladenen Ionen durch all die Computer, Handys, Netzwerke, Elektroautos, Klimaanlage, Kühlschrank, Mikrowelle, Drucker, Waschmaschine usw. etc. auf, aber du entlädst dich nicht! Darüber spricht doch so gut wie niemand!
Die Wahrheit ist, dass diese Abkopplung von der Erde ein übersehener Faktor bei der Zunahme vieler moderner Krankheiten sein könnte.

Nachdem ich mir den Dokumentarfilm „Die bemerkenswerte Wissenschaft der Erdung“  angeschaut habe, bin ich der Empfehlung meiner Yoga Lehrerin Isabella zu einem deutschen Anbieter mit Impressum (lach nicht, ich versemmle bei sowas nicht meine Geld!) gefolgt und habe mir eine Matte bestellt.
Ich bin ja schon super mit der physikalischen Gefäßtherapie versorgt – und trotzdem merke ich, dass Erdung noch mal was ganz anderes ist.
Äpfel kann man halt nicht mit Birnen vergleichen.
So konnte ich mich nachts im Bett, am Schreibtisch oder auf dem Sofa mit der elektrischen Energie der Erde verbinden und -holla die Waldfee!

Ich verlinke dir hier mal Seite von tz-gesundheit.de falls du dich selbst mal umschauen möchtest. Du bekommst bei der Erstbestellung mit Newsletter Anmeldung 10%, nutz das!

Berichte doch mal!
Hugs n´ smiles
deine Stefanie

by Stefanie Siebe Stefanie Siebe Keine Kommentare

Hilfe, mein Auto springt nicht an!

Hilfe, mein Auto springt nicht an!
Die überraschende Verbindung zwischen meinem Auto und deinem Leben: Ein Blick auf Selbstpflege, Warnzeichen und das Ignorieren unserer Bedürfnisse!

Stell dir vor, ich quäle mich heute früh über das Glatteis, will zum Sport fahren, drehe den Zündschlüssel, und was passiert? Ein zartes Räuspern, ein zaghaftes Würgen – und dann: nichts mehr. Kein Mucks. Die Batterie.
Und um diese Uhrzeit hilft mir auch das Überbrückungskabel, das ich mir – vorsorglich – gekauft habe, nicht weiter. Denn es ist keiner da um zu überbrücken!
Um ehrlich zu sein, überrascht mich das jetzt nicht wirklich. Als es kälter wurde, gab es so eine leichte Verzögerung beim Starten, aber ich dachte, das wird sich schon von alleine wieder regeln.
Ich hab den Termin in der Werkstatt immer wieder aufgeschoben. Ich war einfach zu bequem.
Okay, das war ein Spiel, und ich habe verloren. Hätte ich mich anders entscheiden können? Sicher, hab ich aber nicht.

Ich wage mal einen Gedankensprung:
Ich behaupte mal: Die meisten kümmern sich mehr um ihr Auto, als um ihren Körper.
Solange der Körper funktioniert, machen wir uns wenig Gedanken. Er ist halt da, wird mehr oder weniger gepflegt und versorgt.
Wir machen immer nur das Nötigste. Die Garantie ist vorbei, jetzt muss man das Checkheft ja nicht mehr pflegen.
Was, wenn dein Körper nicht mehr kann und du all die kleinen Anzeichen vorher ignoriert hast, die gesagt haben: “Halloho! Ist da wer? Da ist was, guck mal hin, fühl mal nach…!”
Was, wenn deine Seele schon länger laut ruft, du diesen Ruf aber ignorierst und dann irgendwann dein Körper einspringen MUSS?

Nehmen wir mal …eine depressive Episode und die Erschöpfung. Sind das Krankheiten oder vielleicht eher ein Selbstheilungsversuch. Was meinst du?
Ich meine, sie sind das krasse Eingreifen der Seele in dein Leben, um dich zu heilen!

Du brauchst eine Pause und drückst stattdessen immer weiter aufs Gaspedal? Könnte was mit der Erschöpfung zu tun haben.
Du solltest gesunde Vitalstoffe zu dir nehmen und greifst stattdessen zum Döner? Nein, der macht dich nicht schöner und Kraft gibt er auch nicht.

Du hast vielleicht wenig zwischenmenschliche Kontakte, wenig Berührung, Umarmungen und Augenblicke? Als soziales Wesen ist das lebenswichtig. Das sehen wir an den Folgen der Lockdowns in der “Pandemie”, die Depressionsraten sind sprunghaft angestiegen. Trotzdem gehst du weiter auf Abstand? Hast vielleicht sogar Angst vor Nähe, gar der Liebe?

Deine Seele, dein Körper sagen dir, was du brauchst. Aber du willst nicht hinhören.
(Die Gründe, nicht hinhören zu wollen oder zu können sind übrigens vielfältig. Dahinter zu kommen, ist ein Prozess.)

Ich habe nicht auf die Anzeichen gehört. Die Quittung kommt.
Batterie alle? Das Auto springt nicht an.
Nicht auf meine Bedürfnisse achten, chronischen Stress ignorieren? Erschöpfung.
Gefühle wegdrücken und die heile Welt vorspielen? Depressive Episode.
Kann ich jemandem die Schuld dafür geben? Nein.
Es war meine Entscheidung, die Anzeichen zu ignorieren.

Wenn ich also Texte über chronischen Stress, Erschöpfung, depressive Episoden etc. schreibe, dann weiß ich, wovon ich schreibe.
Ich habe es selbst durchlebt und bin daran gewachsen.

Ich weiß, dass ich bestimmte Routinen brauche, um kraftvoll und klar im Kopf zu leben.
Das mein Körper bestimmte GENUSSmittel einfach nicht gut verträgt (ist wie Diesel in einen Benziner zu tanken) und dass er mit ausgesuchten LEBENSmitteln und Vitalstoffen bestens agieren kann.
Heute weiß ich, dass ich darauf achten muss, meinen Tag “verkörpert” zu begehen, die Verantwortung für meine Entscheidungen zu übernehmen und mir jeden Tag klar zu machen, dass ich eigentlich ein Energiewesen bin, das mit meinem Körper im direkten Austausch steht.
Meistens klappt das.
Und manchmal verdränge ich.
Gehört zum Menschsein dazu, oder?
Was meinst du dazu?

Hugs n´ smiles
deine Steffi

PS: Das Erlangen von Wissen um die Zusammenhänge von Krankheiten, chronischem Stress und eigenen Bedürfnissen ist der erste Schritt, der meinen Klienten in ihrem Selbstheilungsprozess hilft – es unterstützt das Umdenken und lässt andere Entscheidungen treffen. Lass dich also gerne weiter inspirieren, jede Information kann ein weiterer Baustein in deinem Selbstheilungsprozess sein.

by Stefanie Siebe Stefanie Siebe Keine Kommentare

Therapeutische Selbstgespräche

In diesem Artikel erfährst du, wie ich mich mit Gedanken selbst stresse und wie Selbstgespräche und ein Gedanken-Buddy mir dabei helfen, klarer zu werden und zu entspannen.

Manchmal steh ich mir ja selbst im Weg, vielleicht kennst du das ja auch von dir.
Da ist irgendwie eine Art Umweg im Kopf, mit dem ich mir das Leben selbst schwer mache. Das kann manchmal auch nur ein Satz oder einWort sein, an dem ich hängen bleibe und das mich dann tatsächlich stressen kann!

Mir helfen dann Selbstgespräche, sofern ich gerade niemanden habe, mit dem ich das auseinanderpflücken kann. Oder Journaling, wie man das Tagebuchschreiben von damals heute nennt. ODER ich schreibe eine E-Mail an meinen guten Freund Stefan M., meinen Gedanken-Buddy! Das ist dann eine Kombi aus Selbstgespräch, Journaling und der Möglichkeit, mich hinterher auszutauschen!

Das kann dann so aussehen:

Erst murmel ich so vor mich hin, am besten klappt das bei mir beim Spazierengehen.

Dann fange ich an zu schreiben. Das hat folgende Vorteile:

  • Das Schreiben hilft mir dabei, meine Gedanken zu sortieren oder den roten Faden im Gedankengang überhaupt erstmal zu finden.
  • Denn Schreiben braucht seine Zeit. Da meine Gedanken normalerweise viel schneller sind, beruhigt sich mein Geist, während ich alles aufschreibe, und meine Gedanken werden klar und ruhig.
  • Beim Aufschreiben setzt mein eher analytisches Denken ein. Das Aufschreiben hilft mir, zu Entscheidungen zu kommen und schon lösen sich diffuse Ängste wie von selbst auf.
  • Es lässt sich nutzen, um sich positive Erlebnisse vor Augen zu führen und sich daran zu erinnern.
  • Ich schreibe mir meine Sorgen quasi von der Seele und betreibe damit die sogenannte Hirnhygiene.

Übrigens:
Etwas, was wir von Hand schreiben, bleibt besser im Gehirn verankert. Denn beim Schreiben von Hand werden nicht nur die für die Sprachverarbeitung zuständigen motorischen Bereiche im Gehirn aktiviert, sondern auch der sensomotorische Cortex.
Dennoch schreibe ich häufig lieber auf einer Tastatur. Ich bin beim Tippen deutlich schneller und kann meinem schnellen Gedankenstrom so besser folgen. Neben meinem Bett liegt allerdings immer ein Buch zum Reinschreiben, denn die besten Einfälle kommen mir nachts!

Vor einigen Jahren hätte der Inhalt einer Mail an meinen Gedanken-Buddy so klingen können.

Betreff: Stressmanagement-Stress, Selbstliebe und ein kleiner Aha-Moment

Hey Stefan,
ich hoffe, es geht dir gut! Muss dir einfach mal von meinen Gedanken erzählen, die gerade Achterbahn fahren.

Stressmanagement – dieses Wort allein bringt mich schon auf 180. Die Vorstellung, Stress managen zu können, ist irgendwie absurd. Wie soll das gehen? Stress ist doch eine evolutionäre Überlebensstrategie, eine Emotion!
Das löst bei mir nur Frust aus, weil ich denke, dass ich da wohl nie so erfolgreich werde wie andere. Die Erwartung anderer, meinen Stress zu managen und zu kontrollieren (und damit endlich mal mein Leben richtig in den Griff zu kriegen (was auch immer das in ihren Augen ist)), drückt zusätzlich auf die Stimmung.
Irgendwie schäme ich mich auch, keine Ahnung warum. Als sei ich unzulänglich.
Ich kriege nicht mal hin, mich richtig zu entspannen oder mal einen Tag nichts zu tun, ohne mich schuldig zu fühlen. Du kennst das ja – aber du weißt auch, wie du mich doch noch kriegst! *lach (Danke dafür!)

Ich komme gerade an meine Grenzen, das tägliche Funktionieren wird immer schwerer. Aber was bitte soll ich managen oder wegdelegieren? Den ganzen Haushalt, das Einkaufen, die Arbeit, das Leben? Ich kann nicht mal genau sagen, warum ich so erschöpft und lustlos bin, es tut einfach alles weh. Vielleicht ist es das Gesamtpaket, wer weiß?
Der Gedanke, etwas ändern zu müssen, löst allein schon eine Hitzewelle in meinem Körper aus! Ich fühle mich total überfordert damit.

Dann lese ich in einem Artikel, dass “Stressmanagement” bei manchen den Druck erhöhen kann. Veränderungen im Lebensstil oder in der Denkweise können allein schon Stress auslösen. Jeder geht eben anders mit Stress um. Und jeder hat auch einen anderen Puffer, hat ja auch etwas mit Epigenetik zu tun.
Ich denke, ich sollte aufhören, mich mit anderen zu vergleichen.

Ich google mal, was „Stressmanagement“ genau bedeutet, und finde heraus, es geht um proaktive Strategien und Techniken, um Stress zu verhindern oder zu minimieren, bevor er entsteht. Das klingt schon besser! Zeitmanagement, Entspannungstechniken und gesunde Lebensgewohnheiten sollen helfen, Stressoren zu minimieren.
Und hey, da bin ich doch schon dran!
Hab mir einen Kalender geholt, der mir zeigt, wie viel freie Zeit ich trotz vollgepacktem Terminkalender habe. Ein paar Tage streiche ich einfach durch, und ich entscheide dann spontan, wonach mir gerade ist.
Außerdem starte ich meinen Tag jetzt nicht einfach so, sondern norde mich erst für den Tag ein. Bevor ich aufstehe.
Und es tut gut, abends nicht mehr Netflix zu gucken oder mich auf Social Media berieseln zu lassen, sondern nur etwas zu lesen und dann früh zu schlafen.
Scheint, als mach ich da doch etwas richtig!

Krasser Gedankenwandel, oder? Wie sehr ich mich selbst runtergezogen habe, wie verdreht meine Gedanken gerade noch waren und wie problemorientiert ich um Themen rumgetanzt bin! Aber auch, wie schlecht ich über mich gedacht habe. Das ist traurig, finde ich.
Hallo? Kling nach was zum Thema Selbstliebe und Selbstwert, und zack, da ist der Freund Stress wieder am Start.

Jetzt soll ich mich auch noch darum kümmern, mich selbst zu lieben und zu wertschätzen? Vielleicht buche ich noch einen Online-Kurs dazu. Oder lese ein Buch? Halleluja! Kann das nicht mal aufhören? Aber nein, die Persönlichkeitsentwicklung hört wohl nie auf.
Ich wickel Schicht um Schicht von mir ab, von schlechten Gedanken, Erfahrungen, Glaubensmustern, bis meine eigentliche Persönlichkeit rauskommt.

Ich seh dich gerade vor mir, Stefan, wie du sagst: “Das ist doch schon deine Persönlichkeit, die hier schreibt!” Und wie ich antworte: “Ja, aber… “ *lach

Und ja, es geht gar nicht so sehr um das Ankommen, von wegen, jetzt ist alles im Leben richtig, alles ist tutti. Es geht um den Weg! Und darum, sich auf diesem Weg zu mögen. Zu lieben! Den Weg zu genießen, und wenn es mal bergab geht, nicht immer gleich Kirre im Kopf zu sein! Wenn ich nur nicht so schrecklich ungeduldig wäre 🙁

Aber mir fällt gerade auf… Das, was ich da schon ausgewickelt habe, gefällt mir eigentlich schon ganz gut! Auch ohne “eigentlich” 😉

Sorry für den Roman, aber das musste einfach raus! Danke fürs Lesen, meldest du dich nachher dazu?
hugs n´ smiles,
deine Steffi

by Stefanie Siebe Stefanie Siebe Keine Kommentare

Handy auf dem Klo? Stressmanagement im Alltag

Ich sitze im Auto vor dem Einkaufszentrum und höre Radio.
Am Montag wird in ganz Deutschland zum Streik aufgerufen. Eine Woche, so hört man, sind Aktionen geplant.
Und was machen die Deutschen? Sie kaufen wieder Klopapier! Die Regale sind leer!

Da schießen mir wieder die wildesten Fragen und Gedanken durch den Kopf!
Warum brauchen so viele Leute so viel Klopapier?
Haben die alle Schmierstuhl oder Verstopfung?
Und überhaupt… was dauert das immer so lange?
Bücher? Zeitschriften? Social Media?

Vielleicht kennst du das auch? Du setzt dich auf die Toilette, das Handy in der Hand, und plötzlich vergeht viel mehr Zeit als beabsichtigt, die dir woanders fehlt.
Zeit, mal ein paar Wort über dieses Thema zu verlieren, denn es hat tatsächlich etwas mit Stressmanagement zu tun!

Der Handystress auf dem Klo ist real und kann sich negativ auf deine Gesundheit auswirken. Lass uns zusammen anschauen, warum das Surfen auf dem Handy Stress verursachen kann, wie es deine Darmgesundheit beeinflusst, und vor allem, wie du einen entspannten Toilettengang wiedererlangen kannst.

Das Phänomen des Handystresses auf der Toilette

Du kennst es sicher: Du setzt dich auf die Toilette, das Handy in der Hand, und beginnst in sozialen Medien zu stöbern. Was als kurze Ablenkung gedacht war, endet oft damit, dass du viel mehr Zeit auf der Toilette verbringst als geplant. Doch warum kann das zu Stress führen?

Der Druck, ständig erreichbar zu sein, zusammen mit der Versuchung von endlosen Social-Media-Feeds, kann zu einem Gefühl der Unruhe und Ablenkung führen. Dieser Handystress kann wiederum Auswirkungen auf deine Darmgesundheit haben und zu Problemen wie Verstopfung führen.

Warum ist Handystress auf dem Klo ungesund?

  • Ablenkung von körperlichen Signalen: Ständige Ablenkung durch das Handy kann dazu führen, dass du die eigentlichen Signale deines Körpers, die dich zum Toilettengang auffordern, ignorierst.
  • Zeitdruck und Stress: Das stundenlange Scrollen durch Social Media kann zu Zeitdruck führen, besonders wenn Verpflichtungen warten. Das Surfen auf dem Handy sollte eine Ablenkung sein, keine Zeitfalle.
  • Hygienische Bedenken: Handys können Keime beherbergen. Das Bewusstsein darüber kann zu Stress oder Unbehagen führen, besonders wenn du das Handy auf der Toilette verwendest.

Es gibt allerdings auch noch einen psychischen Aspekt für eine lange Verweildauer auf dem Klo: Du entziehst dich für eine Weile der Situation im Außen. Du brauchst deinen Rückzug nicht mal begründen – auf Klo muss ja jeder mal. In diesem Fall schau doch mal, was es braucht, damit du deinem Bedürfnis nach Rückzug anders nachkommen kannst und wie du dies auch klar kommunizieren kannst. 

Die Auswirkungen auf deine Darmgesundheit

Langes Sitzen auf der Toilette, oft in Verbindung mit starkem Pressen, kann zu verschiedenen Problemen führen:

  • Druck auf Blutgefäße: Erhöhter Druck auf die Blutgefäße kann zu unangenehmen Symptomen wie Hämorrhoiden führen.
  • Muskelschwäche: Ständiges Sitzen kann zu Muskelschwäche im Beckenbodenbereich führen, was zu Harninkontinenz führen kann.
  • Darmträgheit: Zu viel Zeit auf der Toilette kann dazu führen, dass sich dein Darm an eine unnatürliche Position gewöhnt und seine Effizienz beeinträchtigt wird.

Lösungsorientierte Ansätze für deinen entspannten Toilettengang

  • Bewusstes Zeitmanagement: Setze dir klare Zeitlimits für den Toilettengang. Versuche, Ablenkungen zu minimieren und dich auf den Vorgang zu konzentrieren.
  • Angenehme Umgebung schaffen: Gestalte dein Badezimmer so, dass es eine entspannende Umgebung bietet. Dies kann dazu beitragen, den Toilettengang als kurzen Moment der Ruhe zu betrachten.
  • Alternative Beschäftigungen: Statt stundenlangem Scrollen könntest du kurzweilige, weniger ablenkende Aktivitäten wählen, wie Atemübungen oder das Hören beruhigender Musik. Oder zähl die Fliesen!
  • Bewusste Nutzung von Technologie: Nutze das Handy auf der Toilette bewusst und begrenze die Zeit. Priorisiere deine Aufgaben und vermeide übermäßige Ablenkungen.

Was auf jeden Fall angebracht ist:

Darmgesundheit fördern: Ballaststoffe, Wasser und Bewegung

Ballaststoffe:
Funktion: Ballaststoffe fördern die Darmbewegung und erleichtern die Passage des Stuhls.
Empfehlung: Integriere ballaststoffreiche Lebensmittel wie Vollkornprodukte, Obst, Gemüse und Hülsenfrüchte in deine Ernährung. Ich bin Fan von Flohsamenschalen in Kombination mit gesunden Darmbakterien – ganz pragmatisch – ich komme nämlich sonst selten auf die erforderliche Ballaststoffmenge. Das spart übrigens Toilettenpapier, gibt dann nämlich nix mehr zu wischen. 

Wasser:
Funktion: Ausreichend Wasser verhindert Verstopfung, indem es die Fasern in Ballaststoffen aufquellen lässt. (ACHTUNG! Wasser! Nicht Saftgemisch, Cola oder Kaffee)
Empfehlung: Trinke mindestens 8 Gläser (ca. 2 Liter) Wasser pro Tag. Passe die Menge je nach deinen individuellen Faktoren an.

Bewegung:
Funktion: Körperliche Aktivität stimuliert die Darmbewegung und fördert den natürlichen Rhythmus des Verdauungstrakts.
Empfehlung: Du hast eine sitzende Tätigkeit oder bewegst dich insgesamt zu wenig? Geh jeden Tag mindestens 30 Minuten flott spazieren, benutze die Treppe statt den Fahrstuhl und steh jede Stunde kurz auf und geh umher. Verbinde deine Mittagspause in Zukunft doch mal mit einem Gang ums Haus.

Extratipp: Integriere einen Hocker vor der Toilette für eine bessere Haltung: Das Benutzen eines Hockers unter den Füßen kann helfen, eine natürlichere Haltung einzunehmen. Der Winkel zwischen Oberkörper und Oberschenkeln wird verbessert und das kann die Entleerung erleichtern – und du verbringst weniger Zeit auf der Toilette. 😉

Fazit: Dein entspannter Toilettengang für eine gesunde Darmfunktion

Der Handystress auf dem Klo ist vermeidbar, und es ist wichtig, bewusst mit dieser Gewohnheit umzugehen. Durch bewusstes Zeitmanagement, die Schaffung einer angenehmen Umgebung und alternative Beschäftigungen können wir den Toilettengang als kurzen, entspannten Moment erleben.

Gleichzeitig ist es entscheidend, deine Darmgesundheit zu fördern. Ballaststoffe, ausreichend Wasser und regelmäßige Bewegung spielen eine zentrale Rolle. Die bewusste Nutzung von Technologie und die Integration gesunder Gewohnheiten können dazu beitragen, den Handystress auf dem Klo zu minimieren und einen entspannten Toilettengang sowie eine gesunde Darmfunktion zu fördern.

In Zukunft, nimm dir bewusst Zeit für dich auf der Toilette. Dein Körper wird es dir danken.

Hugs n´ smiles,
deine Stefanie

by Stefanie Siebe Stefanie Siebe Keine Kommentare

Ganzheitliche Stressbewältigung zur Selbstheilung

In einer Welt, die ständig nach mehr verlangt und uns mit Stress überhäuft, bist du vielleicht auf der Suche nach einem tieferen Verständnis, nach einem Weg, der nicht nur vorübergehende Linderung, sondern nachhaltige Heilung bietet. Lass uns gemeinsam einen Blick auf deinen Pfad zur ganzheitlichen Stressbewältigung werfen, eine Reise zu Selbstheilung mit Selbstreflexion, Lösungsorientiertem Denken, und der Verbindung mit deiner Essenz mit Hilfe der Quantum-Heilmeditationen und der Energiekörper-Reinigung.

Das Wesen der Ganzheitlichen Stressbewältigung

Du stehst möglicherweise an einem Punkt, an dem herkömmliche Stressbewältigungsmethoden nicht mehr ausreichen.
Die ganzheitliche Stressbewältigung geht über das Oberflächliche hinaus und eröffnet eine Reise zu den tiefsten Ebenen deines Seins. Hierbei spielt die Selbstheilung eine zentrale Rolle, denn es geht darum, loszulassen, deine inneren Ressourcen und Energiezentren zu aktivieren und zu stärken. In der ganzheitlichen Stressbewältigung gehe ich davon aus, dass wir, zusätzlich zu unserem physischen Körper, auch einen energetischen Körper haben. Die Wissenschaft hat dies zwar schon hinlänglich bestätigt, die Ansätze zur Stressbewältigung berücksichtigen dies allerdings bisher nicht.
Auch arbeite ich persönlich nicht nur mit den aktuellen Geschehnissen im Außen oder Deiner Prägung, sondern auch mit den Prägungen aus Deiner Ahnenreihe – die mit ihren Erlebnissen, Traumata oder Glaubensmustern auch Dein Leben im Hier und Jetzt beeinflussen.

Selbstheilung als dein Schlüssel

Deine Selbstheilungskräfte sind mächtig. Es ist gut zu wissen, wie man sie stärkt, statt ihnen Steine in den Weg zu legen. Anstatt dich dabei ausschließlich auf äußere Lösungen zu verlassen, konzentrieren wir uns darauf, diese mit deinen inneren Ressourcen zu verbinden, diese zu aktivieren und zu stärken. Dein Körper wird nicht als isoliertes System betrachtet, sondern als Ganzes, das die Fähigkeit zur Selbstheilung in sich trägt.

Quantum-Heilmeditation: Eine Reise durch deine Energie

Einzigartig auf diesem Weg sind die Quantum-Heilmeditationen. Sie führen dich über gewöhnliche Meditationspraktiken hinaus und nehmen dich mit auf eine Reise durch die subatomaren Ebenen deiner Energie. Stell dir vor, jede Meditation nicht nur entspannt, sondern auch deine inneren Schalter aktivieren, um die Selbstheilung freizusetzen.

Der Unterschied zu Herkömmlichen Methoden

Herkömmliches Stressmanagement im Vergleich

Die üblichen Methoden konzentrieren sich oft auf äußere Faktoren wie Zeitmanagement oder Entspannungstechniken. Sicherlich hilfreich, aber vielleicht bieten sie dir nur vorübergehende Erleichterung, ohne die Wurzeln deines Stresses zu berühren.

Energiekörper-Reinigung: Ein neuer Ansatz zur Stressbewältigung

Ein Schlüsselkonzept hier ist die Energiekörper-Reinigung. Stell dir vor, du könntest belastende Energien, die sich über die Zeit angesammelt haben, sanft und nachhaltig auflösen. Diese Reinigung ist keine abstrakte Idee, sondern eine bildhafte Reise, die deine energetischen Blockaden löst und Raum für Harmonie schafft.

Langfristige Lösungen statt kurzfristige Maßnahmen

Hier liegt der Hauptunterschied – wir suchen langfristige Lösungen, keine kurzfristigen Maßnahmen. Diese Reise zielt nicht nur darauf ab, Stress zu bewältigen, sondern sucht nach Wegen, eine tiefgreifende Transformation zu erreichen. Wir wollen nicht nur die Symptome behandeln, sondern die Wurzeln des Stresses verstehen und heilen.

Lösungsorientiertes Denken

Stress ist oft hausgemacht und hat viel mit unserem Denken zu tun. Um Veränderungen zu bewirken, braucht es ein Umdenken, denn dein Denken bestimmt dein Handeln!  Viele gestresste Menschen versuchen es dann mit Affirmationen und Afformationen, versäumen aber, ihr Alltagsdenken zu reflektieren und umzustrukturieren.  Wir richten unseren Blick auf Lösungen. Ganzheitliche Stressbewältigung bietet nicht nur Erklärungen, sondern konkrete, lösungsorientierte Ansätze. Unser Ziel ist es, dir ganzheitliche Werkzeuge zu geben, die nicht nur kurzfristige Linderung verschaffen, sondern auch langfristige Veränderungen ermöglichen.

Praktische Tipps für deinen Alltag

Ein weiterer einzigartiger Aspekt dieses Ansatzes sind die praktischen Tipps, die leicht in deinen Alltag integriert werden können. Egal, ob es um kurze Meditationen in stressigen Momenten geht, eine Veränderung der Ernährungsgewohnheiten, eine entstressende Bewegungseinheit oder um kleine Rituale zur Energiekörper-Reinigung – diese Ansätze sind nicht nur theoretisch, sondern auch im täglichen Leben anwendbar.

Fazit: Dein Weg zu innerem Gleichgewicht

Diese Reise zur ganzheitlichen Stressbewältigung ist keine kurzlebige Modeerscheinung. Es ist ein Weg, der dich zu deinem inneren Gleichgewicht führen soll. Du verdienst es, Stress nicht nur zu bewältigen, sondern tiefgreifend zu heilen. Lass uns diese Reise gemeinsam antreten und Wege finden, wie du nicht nur Stress abbauen, sondern auch ein erfülltes Leben in Balance führen kannst.

Du möchtest deine Selbstheilungsreise starten?  Dann buch dir ein Kennenlerngespräch über meinen online-Terminkalender oder über das Kontaktformular 

Ich freu mich auf Dich!

by Stefanie Siebe Stefanie Siebe Keine Kommentare

Ein paar Fakten über Stress

In diesem Beitrag erfährst Du, wie Stress entsteht und was er mit Deinem System macht.

Lass uns damit beginnen, zu verstehen, was Stress eigentlich ist.

Was ist Stress?

Stress ist eine Reaktion des Körpers auf eine Herausforderung oder eine Bedrohung. Diese Reaktion wird durch Hormone wie Adrenalin und Cortisol ausgelöst, die den Körper auf den sogenannten „Kampf, Flucht oder Erstarren“ Modus versetzen.
Das bedeutet, dass der Körper bereit ist, entweder zu kämpfen oder zu fliehen, um sich selbst zu schützen. Oder wir erstarren buchstäblich vor Angst und nichts geht mehr.
Wie ein Buzzer, der in uns gedrückt wird, ohne, dass wir vorher darüber nachdenken mussten reagieren wir.

Evolutionär gesehen eine super Idee, denn so wurde der eine oder andere Vorzeitmensch eben nicht von einem Säbelzahntiger gefressen oder von einer Schlange vergiftet, konnte seine Gene weitergeben und … zack… hier sitze ich und schreibe diesen Blogartikel! (Danke auch an meine Vorfahren )

Es ist also nicht per se schlecht, gestresst zu sein.
In der Tat kann Stress uns helfen, in Gefahrensituationen schnell zu reagieren. Wenn wir zum Beispiel einen brennenden Herd sehen, wird unser Körper sofort auf Stress reagieren, um uns zu signalisieren, dass wir schnell handeln müssen.
Oder als neulich so ein Vollidiot in einer Autoschlange trotz Gegenverkehr meint überholen zu müssen… und ich der Gegenverkehr war!

Aber was passiert, wenn wir gestresst sind, obwohl es keine akute ÜBERLEBENS-Gefahr gibt?

Die meisten von uns kennen das Gefühl von Stress im Alltag.

Wir hetzen von Termin zu Termin, stehen im Stau auf der Autobahn, aufgebrachte Kunden nerven, zu viele kranke Kollegen sorgen für das ständige Gefühl, dass wir zu viel zu tun haben und wir kommen einfach nicht zur Ruhe. Ach ja, und Freizeitstress gibt es ja auch noch! Und dann kann der Heimweg im dunklen auch schon zum Stressor werden.
Das Problem dabei ist, dass unser Körper darauf nicht ausgelegt ist, ständig auf Hochtouren zu arbeiten.

Aber warum fühlen wir uns gestresst, obwohl es keine akute Gefahr gibt?

Das liegt daran, dass unser Gehirn nicht zwischen einer tatsächlichen Bedrohung und einer vermeintlichen Bedrohung unterscheiden kann. Wenn wir uns zum Beispiel Sorgen um unsere Finanzen machen oder uns über unsere Arbeit Gedanken machen, wird unser Gehirn und somit Körper auf Stress reagieren, als ob wir uns in akuter Gefahr befänden.

Wir fühlen uns auch gestresst, weil wir oft das Gefühl haben, dass wir alles unter Kontrolle haben müssen. Wenn wir das Gefühl haben, dass uns die Kontrolle entgleitet, kann das zu Stress führen.
Ein weiterer Grund ist, dass wir uns oft mit anderen vergleichen und uns unter Druck setzen, um erfolgreich zu sein.

(Das betrifft gerne meine lieben Kolleginnen, die online unterwegs sind!
Kleiner Reminder: Bleib bei Dir! Das ist auch nicht alles Gold, was da bei Insta und FB glänzt!)

Und warum fühlt sich Stress so unangenehm an?

Das liegt daran, dass unser Körper darauf ausgelegt ist, in Stresssituationen schnell zu handeln. Das bedeutet:

  • unser Herz schlägt schneller,
    unsere Atmung wird schneller
  • unser Blutdruck steigt
  • unsere Muskeln spannen sich an
  • unser Immunsystem und die Verdauung werden ausgebremst – weil sie gerade nicht benötigt werden.

Alle Systeme laufen auf Hochtouren, der Hormon-Cocktail in uns tut, was er tun soll.

Das Problem?
Die stressauslösenden Hormone werden in unserem Alltag selten vernünftig abgebaut.
Wir kämpfen oder flüchten nicht (=körperliche Aktivität), sondern bleiben weiter im Stau stecken – im Auto sitzend. Kleben weiter auf dem Bürostuhl – den nächsten Kunden am Ohr.

Die Muskeln verspannen sich weiter, der Blutdruck bleibt hoch, Viren können ungebremst in uns eindringen, die Verdauung meldet sich auch – oder auch eben nicht.
Er wird also zur Gefahr für uns, wenn er chronisch wird, statt abgebaut zu werden.
Und noch schlimmer: Er baut sich immer weiter auf.

Stresssymptome, sowohl körperlich als auch emotional, klingen nicht sofort ab, es braucht Zeit, bis der Mensch wieder sein normales Gleichgewicht gefunden hat. Nach hohen Stressphasen kann das sogar mehrere Wochen dauern, weil ja immer wieder neue, stressauslösende Situationen hinzukommen.
Sind die Erholungsphasen nicht mehr ausreichend, geraten sogar normale Alltagsbelastungen zum Stressfaktor.
What? Wer bitte hat heute mehrere Wochen hintereinander ohne, dass er gestresst ist?

Das hat Folgen!

Und jetzt wird es durchaus kritisch, von einigen Folgen hast Du sicher schon gehört:

  • Verspannungen, Rücken- und Kopfschmerzen
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen und das erhöhte Risiko eines Herzinfarktes oder eines Schlaganfalls
  • Diabetes Typ2, weil das Stresshormon Cortisol den Zuckertransort in den Körper hemmt
  • Erhöhte Leberwerte, auch durch das Cortisol. Eine Fettleber droht!
  • Hautausschläge, Schuppenflechte, Neurodermitis – die Haut ist ja auch Spiegelbild der Seele.
  • Magen-Darm-Erkrankungen wie Sodbrennen, Durchfall, Verstopfung, Entzündungen
  • Psychische Beeinträchtigungen wie Burnout, Depression, Schlafstörungen, Angststörungen

Letztlich ist es so: ca. 45.000 Erkrankungen entstehen durch eine gestörte Mikrozirkulation des Blutes.
Und Stress stört die Durchblutung. Isso.

Um also noch einmal auf die Eingangsfrage zurück zu kommen:
Ja, Stress mach Sinn. Und ja, er kann gefährlich werden.

Stress ist sehr individuell

Und es macht Sinn, sich dem Thema Stressbewältigung ganzheitlich zu nähern, denn es ist sehr individuell.
Eine Situation, die Frau Schulte völlig kalt lässt, lässt Frau Müller völlig verzweifeln.

Erste „Notfallmaßnahmen“ können schon mal gut helfen, den akuten Stress zu bewältigen.
Bei länger andauerndem Stress braucht es etwas mehr.
Vor allem müssen wir lernen, wieder ein Gefühl für uns selbst zu bekommen. Denn in unserer modernen Welt haben wir gelernt gut zu funktionieren. Damit das gelingt, müssen wir Gefühle oder körperliche Warnsignale verdrängen.
Auf Dauer geht das nicht gut und es macht Sinn, einmal genauer hinzuschauen.
Folgende Fragen können schon einmal etwas Licht ins Dunkle bringen:

  • Was ist es, was mich stresst?
  • Trage ich möglicherweise selbst zu meinem Stresspegel bei?
  • Was denke ich über diese Situation?
  • Sind andere auch von der gleichen Situation gestresst?
  • Wie kann ich die Situation positiv beeinflussen?
  • Welche Möglichkeiten habe ich, anders mit der Situation umzugehen?
  • Wie fühlt sich der Stress eigentlich in meinem Körper an?
  • Was tu ich schon aktiv für die Stressbewältigung?
  • Was hindert mich daran, aktiv Stressbewältigung zu betreiben?

Ganzheitliche Stressbewältigung ist also auch immer eine Reise zu sich selbst.

Ich hoffe, ich konnte Dich mit diesem Beitrag motivieren, bei Dir selbst einmal etwas tiefer zu schauen.

Hugs n´ smiles
Deine Stefanie

www.Stefanie-Siebe.de
Ganzheitliche Stressbewältigung

by Stefanie Siebe Stefanie Siebe Keine Kommentare

Stress? Nehme ich persönlich.

In diesem Beitrag lernst Du mich ein wenig kennen – und auch, warum ich anders an das Thema Stress herangehe als andere Coaches.

Hey, schön, dass Du hier bist!

Wie Du weiter unten lesen kannst, hat das Thema Stress unglaublichen Einfluss auf mein Leben gehabt.
Deshalb nehme ich Stress sehr persönlich und bin ich diesbezüglich leidenschaftlicher … „Stress-Defi“?

Ich bin nämlich überzeugt davon, dass Dir nur die Informationen über Stress, seine Folgen und all die wundervollen Stressbewältigungstipps nichts bringen, wenn DU Dich nicht erkennst in diesen Informationen. Und dann wirst Du davon auch nichts umsetzen.

Du wirst nichts umsetzen!

Du wirst das Thema Stress gar nicht ernst nehmen und weiter abends Dein Weinchen trinken, Netflix chillen, Pizza snacken. Das Wärmekissen im Rücken, die Kopfschmerztabletten auf dem Nachtschränken liegend.
Du wirst nicht erkennen, dass Deine Schlafstörungen oder Deine verklemmten Wirbel, Deine vierte Erkältung hintereinander oder Deine Vergesslichkeit was mit Stress zu tun haben.
Du wirst Deine tiefe, tiefe Erschöpfung nicht ernst nehmen, stattdessen einfach noch einen Kaffee oder den „mit den Flügeln“ hinterher kippen, den A… zusammenkneifen und – weitermachen.
„Geht ja nicht anders.“  „Nur die harten kommen in den Garten.“  „Einer muss es ja machen.“

Ist das so?

Bei den meisten ist das so. Davon bin ich überzeugt.
Nicht nur, dass ich in unzähligen Coachings und Seminaren die bewegenden Geschichten meiner TeilnehmerInnen zu diesem Thema mitbekommen habe.

Ich habe auch meinen Vater über viele Jahre mit all seinen Erkrankungen begleitet, der, als mittelständischer Unternehmer, ganz klassisch mit Bluthochdrucktabletten (und den üblichen Nebenwirkungen) seinen Einstieg in eine wirklich üble Stress-Krankheitskaskade gefunden hat.
Viele Jahre später habe ich ihn, nach einem multiplen Organversagen, beim Sterben begleitet.
Zurück aus dem Krankenhaus habe im Pflegeheim die 15 (!) verschiedenen Medikamente (Achtung: Wechselwirkungen können bei dieser Menge wirklich nicht mehr überblickt werden), das Insulin, die Verbandmittel für die offenen Beine durch Wasserblasen…. zusammengepackt, damit das Zimmer im Heim für den nächsten Bewohner fertig gemacht werden konnte. Alt ist er nicht geworden, mein Vater.

Es ist nie nur „die eine Sache“

Heute weiß ich: Chronischer Stress war die Ursache, der Funken, der all das in Gang gesetzt hat. Die finanzielle Verantwortung, das Führen der Mitarbeiter, die angespannte Situation in der Baubranche, herausfordernde Kunden, die Mitbewerber aus dem Ausland…
Eine große Rolle haben auch das fehlende Wissen um die Zusammenhänge von Stress und Krankheit, das zu große Vertrauen in Ärzte und die Pharmazie sowie später die mangelnde Bereitschaft meines Vaters, selbst aktiv etwas dagegen zu unternehmen, gespielt.

„Ach, Tochter, ich lebe jetzt einfach und dann kommt der Bus, überfährt mich, und ich bin weg.“
„Ach, Vater, hättest du gewusst, dass der Bus dich in einer Dauerschleife überrollen wird – hättest du anders gehandelt?“

Du siehst also, ich bin wirklich emotional mit diesem Thema verbunden.
Denn der Stress hat ja nicht bei meinem Vater halt gemacht.
Er ist in die Familie eingedrungen, hatte Einfluss auf die Kommunikation, auf das Miteinander und so wurde ich in ein extrem gestresstes Familiensystem hineingeboren – und war schon als Kind mit emotionalen und körperlichen Stresssymptomen konfrontiert.

Ich über nehme die Verantwortung 

Ich habe Jahre gebraucht, um diese Mechanismen zu durchschauen und meine eigene Krankheitsgeschichte diesbezüglich zu erkennen und zu heilen.
Chronische Erschöpfung, Rückenbeschwerden schon mit 14, Migräne, PMS, Fibromyalgie artige Beschwerden, Sehschwäche, Depressive Episoden, …

Um nicht der Geschichte meines Vaters (und vielen anderen Mitgliedern meiner Familie) folgen zu müssen habe ich unzählige Aus- und Weiterbildungen gemacht.
Ich wollte diese Form von „Energie“ unterbrechen – und es ist mir gelungen.
Und dabei habe ich mit den „klassischen“ Maßnahmen der Medizin und Psychologie angefangen, mit Ernährung und Bewegung, Entspannung und Verhaltensänderung und konnte letztlich meinen gesundheitlichen Durchbruch erzielen, indem ich diese mit Energetik und einer Prise wohltuender Spiritualität kombiniert habe. Ok, manchmal war es deutlich mehr als nur eine Prise.
Stressmanagement, Stressbewältigung und energetische Stressauflösung gehören für mich seither zusammen – Wie der Schlüssel zum Schloss.

Die Welt braucht einen anderen Umgang mit Stress!

Und jetzt sehe ich die Menschen da draußen nach den Ereignissen und Maßnahmen in den Jahren 2020-2022.
Erlebe Kinder, an denen die Maßnahme Spuren hinterlassen haben und die heute noch nicht zurück in die kindliche Leichtigkeit gefunden haben.
Sehe Eltern, denen selbst die Kraft fehlt und die nicht mehr wissen sollen, wie sie ihren Kindern Halt und Sicherheit geben können.
Beobachte Menschen, die, u.a. durch die Medien, fest in einem Zustand der Sorgen und Ängste gefangen gehalten werden und hochgradig chronisch gestresst sind.
Sehe Firmeninhaber und Führungskräfte, in denen ich meinen Vater wiedererkenne. Voller Sorge um ihr Unternehmen und ihrer Verantwortung.
Sehe die Angestellten und ihre Bemühungen, leistungsfähig zu bleiben. Immer häufiger auf Kosten ihrer Gesundheit und Lebensqualität.

Es geht auch anders!

Mein Herz schlägt schneller und ich denke: So muss das nicht sein! Das geht doch anders viel besser!
Und für mich fängt die Stressbewältigung damit an, dass ich mich mental überhaupt erst einmal öffne, dass es da etwas gibt, das großen Einfluss auf mein Leben haben kann.
Ich will was tun! Wenn nur ein einziger Mensch durch meine Impulse sein Leben verbessern kann – und das in sein Umfeld, seine Familie, den Freundeskreis, ins Unternehmen weiterträgt… das wird die Welt ein Stückchen besser, als sie jetzt ist.

Und deshalb gibt es diesen Blog, Coachings, Seminare und Vorträge zum Thema ganzheitliche Stressbewältigung – mit einer Prise wohltuender Spiritualität!

Von mir für Dich – von Herzen.

Hugs n´ smiles
Deine Stefanie

PS:
Für alle die, für die das Thema GENDERN wichtig ist: Ich gendere in meinen Beiträgen nicht. Das dient der besseren Lesbarkeit und ich habe mich entschieden, mich diesbezüglich nicht zu stressen.

PPS:
Das „DU“ in meinen Beiträgen ist respektvoll gemeint und gewählt, weil ich in vielen Beiträgen auf Themen eingehe, die emotional und auf Seelenebene sind. Das „SIE“ erzeugt eine naturgegebene Distanz. In einem persönlichen Kontakt können wir gerne (erstmal) wieder zum „SIE“ wechseln.

www.Stefanie-Siebe.de
Ganzheitliche Stressbewältigung

Top